Wassserknappheit – Journalismus aus Afrika für Afrika

Wassserknappheit – Journalismus aus Afrika für Afrika

Wasserknappheit ist ein Zustand, bei dem die Nachfrage nach Süßwasser das Angebot übersteigt. Somit werden Verfügbarkeit, Zugänglichkeit und Erschwinglichkeit von frischem, sauberem, sicherem und zuverlässigem Wasser zu einer Herausforderung, die sowohl die Aspekte der Quantität als auch der Qualität umfasst.

Das Problem kann sowohl natürlich als auch vom Menschen verursacht sein, wie z.B. die derzeitigen Wetter- und Klimaveränderungen, die ein globales Problem darstellen. Die Wasserknappheit wird durch die ständig wachsende Bevölkerung beschleunigt. Wasserknappheit als Phänomen resultiert aus der konkurrierenden Nutzung der Ressourcen durch häusliche und industrielle Nutzung. So gibt es eine wachsende Nachfrage nach den Ressourcen durch die Landwirtschaft, Industrie, Energiesektor und viele andere, was letztendlich zu Wasserknappheit führt, da die Nachfrage höher ist als das Angebot an Wasser als Ressource. In anderen Bereichen ist der Wassermangel ein tiefer gehendes Problem. Es ist einfach nicht genug da. Das wird als physische Knappheit bezeichnet. Ökonomische Knappheit tritt auf, wenn Wasser zwar vorhanden ist, aber einfach mehr Ressourcen dafür benötigt werden. Dieses Problem ist in den Entwicklungsländern häufig anzutreffen, denn die Suche nach einer zuverlässigen Quelle für sauberes Wasser ist oft zeitaufwendig und teuer. In Tansania gibt es genug Süßwasser für 50 Millionen Menschen, aber es ist ungleichmäßig verteilt und zu viel davon wird verschwendet, verschmutzt und nicht nachhaltig bewirtschaftet. Tansania sieht sich mit einer Wasserkrise konfrontiert, die auf die ungleiche Verteilung zurückzuführen ist, die zu einigen sehr wassereichen Orten wie Mbeya, Kilimanjaro, Morogoro, Tanga usw. und einigen sehr trockenen geografischen Orten wie Dodoma, Tabora, Singida führt, sowie auf den starken Anstieg des Süßwasserbedarfs in den letzten Jahrzehnten aufgrund der Industrialisierung. Wasserknappheit kann auch durch Dürren, ausbleibende Niederschläge oder Verschmutzung verursacht werden. An manchen Orten ist es einfach trocken. Wasser ist schwer zu finden. An anderen Orten liegt dieses lebenswichtige Gut buchstäblich nur ein paar Meter unter der Erde und wartet darauf, Leben zu erhalten.

Wenn das Wasser versiegt, können die Menschen nicht mehr genug zum Trinken, Waschen oder Ernten bekommen, und es kann zu einem wirtschaftlichen Einbruch kommen. Darüber hinaus können unzureichende sanitäre Einrichtungen, die für Millionen von Menschen in Tansania ein Problem darstellen, zu tödlichen Durchfallerkrankungen wie Cholera und Typhus und anderen durch Wasser übertragenen Krankheiten führen. Das Bevölkerungswachstum, insbesondere in den städtischen Küstengebieten, setzt die Wasserversorgung weiter unter Druck.

Mehr als 20 Millionen Menschen in Tansania sind mit dem Problem der Wasserkrise konfrontiert. Die Hälfte der tansanischen Bevölkerung ist von diesem Problem betroffen, sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten. i

Laut einem Bericht der WHO aus dem Jahr 2004 hat einer von sechs Menschen in Tansania keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das Problem hat sich in letzter Zeit durch die Bevölkerungsexplosion die wachsende Wirtschaft verschärft, wodurch die konkurrierende Nutzung der Ressource zunimmt. 

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung Tansanias lebt aufgrund der Wasserknappheit in unsauberen sanitären Anlagen. Das bedeutet, dass die Menschen keinen Zugang zu verbesserten sanitären Einrichtungen haben oder sich diese nicht einmal leisten können. Bei unzureichender Wasserversorgung ist das Problem noch viel größer.

Die Regierungen Tansanias neigen dazu, in großem Umfang in weitgehend ineffiziente Lösungen zu investieren, um den Standard-Wasserbedarf zu decken. Megaprojekte wie Staudämme, Aquädukte, Pipelines und Wasserreservoirs, die in der Regel weder ökologisch nachhaltig noch wirtschaftlich tragfähig sind. In Großstädten wie Dar es Salaam und Arusha laufen derzeit Wasserprojekte, die von der Weltbank an Wasserbehörden wie DAWASCO, AUWSSA usw. finanziert werden, um die Wasserversorgung in diesen städtischen Gebieten zu verbessern.

Die Wasserknappheit hat sich auf die folgenden Aspekte ausgewirkt

Bildung:

Wenn die Schüler vom Wasserholen befreit sind, gehen sie wieder in den Unterricht. Durch unsachgemäße und unsichere Latrinen können Mädchen nicht bis zum Ende ihrer Teenagerzeit in der Schule bleiben. Die Anwesenheit in der Schule sinkt vor allem in ländlichen Gegenden und führt zu schlechten schulischen Leistungen. Das Problem betrifft vor allem die Mädchen in der Schule.

Während dieser Zeit stehen Frauen und Kinder morgens früher auf und legen weite Strecken zurück, um Wasser zu holen. Diese chronische Wasserknappheit gibt Anlass zu großer Sorge. Studien zeigen, dass die Menschen im ländlichen Tansania täglich bis zu 3 km laufen, um Wasser aus öffentlichen Wasserhähnen, wo vorhanden, oder aus natürlichen Bächen zu holen, und dabei schwere Behälter tragen, dazu Eimer mit etwa 20 bis 25 Litern auf dem Kopf. Außerdem holen sie es aus unsicheren Quellen wie Flüssen, Kanälen, Teichen und ungeschützten Strukturen wie handgegrabenen Brunnen und natürlichen Quellen.

Gesundheit:

Wasserknappheit wirkt sich nachteilig auf die Gesundheit aus, z. B. durch unsicheres Wasser, Zeitverlust durch Krankheit und die Tatsache, dass die Menschen nicht zur Arbeit zurückkehren können und die Armut bekämpfen. Die Menschen praktizieren die so genannte offene Defäkation, d.h. sie verrichten ihre Notdurft auf Feldern, in Wäldern oder auf dem Lande. Durch Wasser übertragene Krankheiten wie Malaria und Cholera “machen mehr als die Hälfte der Krankheiten aus, von denen die Bevölkerung in Tansania betroffen ist, insbesondere Kinder unter 5 Jahren”, weil die Menschen keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen haben. 

Die meisten Menschen in ländlichen Gebieten verschmutzen die Wasserquellen wie Flüsse, Quellen, Teiche und viele andere. Zum Beispiel die Maasai-Hirten, die gewohnt sind, lange Strecken zu Fuß zurückzulegen, um Wasser und Weideland zu holen, d.h. sie legen mehr Wert auf ihre Tiere als auf die Menschen. Daher ist die Verfügbarkeit von Frischwasser für die Menschen, die auf diese Art von Quellen angewiesen sind, eine große Herausforderung. In Dörfern, in denen die Menschen nicht in der Lage sind, lebensrettende Gesundheitspraktiken wie Händewaschen und das Benutzen einer Toilette im Freien statt in geschlossenen Räumen anzuwenden, beschleunigen solche Praktiken die Verunreinigung des Wassers. Sowohl in ländlichen als auch in städtischen Gebieten leiden Kinder unter Epidemien von durch Wasser übertragenen Infektionskrankheiten wie Cholera, Typhus und Durchfall. 

Hunger:

Unzureichende Wasserversorgung führt zu Ernährungsunsicherheit. Mit dem Verlust von Ernten werden Hunger und Verhungern beschleunigt. Die Bewässerung hängt von den Wasserquellen ab. Aber der landwirtschaftliche Sektor leidet heute unter der Konkurrenz mit anderen Sektoren wie Industrie, Infrastruktur, Bauwesen und vielen anderen. So führt der ständig wachsende Bedarf zu Wasserknappheit. Da das Wirtschaftswachstum in indirektem Verhältnis zur Erhaltung der Umwelt steht, wird es vor allem in ariden und semiariden Gebieten wie Zentral-Tansania, z.B. Singida, Dodoma, Tabora, Shinyanga und anderen, zu Hunger und Auszehrung kommen.

Wasserknappheit und Geschlechterfrage

Vor allem Frauen sind die Opfer, die am meisten unter diesem Phänomen leiden. Grundsätzlich werden häusliche Angelegenheiten, Landwirtschaft in ländlichen Gebieten und viele andere relevante Haushaltstätigkeiten von Frauen erledigt. Abgesehen von den Kindern sind Mädchen in vielen Teilen Tansanias auf weiten Strecken unterwegs: Sie wachen morgens früher auf und legen weite Strecken zurück, was ihre Gesundheit gefährdet, da sie schließlich mit Widrigkeiten wie Vergewaltigungen und anderen diskriminierenden Praktiken konfrontiert werden, die für sie gefährlich sind und zu den Quellen der meisten frühen und unerwarteten Schwangerschaften gehören, besonders in ländlichen Gebieten. Darüber hinaus sind schlechte sanitäre Einrichtungen gefährlich für die Gesundheit von Mädchen und Frauen; so sind die meisten Mädchen gezwungen, die Schule abzubrechen, wenn kein Wasser zur Verfügung steht oder zugänglich ist, damit sie ihre Menstruation und ihr reproduktives Leben retten können……….

Autor: David Suddy / Teammitglied

In Arusha, Tansania 

Bereits erschienen:

Schreibe einen Kommentar