Lithium Quellen in Marokko

Lithium Quellen in Marokko

Da Lithium ein wesentliches Element bei der Herstellung von Ladebatterien für Mobiltelefone und Elektroautos ist, wird es immer mehr zum Konkurrenten des Erdöls und stellt somit den Kraftstoff der Moderne und der Zukunft dar. Die Mineralien Kobalt und Lithium sind wesentliche Bestandteile bei der Herstellung von Ladebatterien für Mobiltelefone, Hybrid- und Elektroautos. Marokko setzt auf diese essentiellen Mineralien, um ein Zentrum des Interesses für die Herstellung von Elektroautos in Afrika zu werden. Traditionell hat Marokko Südafrika beim Export von Autos ins Ausland überholt. Da die beiden oben genannten Mineralien entscheidend für die saubere Energie der Zukunft sind, stellen sie ein vielversprechendes Projekt in Marokko dar. Die USA haben 2016 300 000 Elektroautos produziert und wollen diese Zahl innerhalb von vier Jahren auf 1 100 000 Einheiten steigern. 

Große Unternehmen der Automobilindustrie wollen bis zum Jahr 2030 140 Millionen Autos produzieren, wofür 236000 Tonnen Kobalt benötigt werden. Marokko führte geologische Studien und Forschungen in der marokkanischen Sahara durch (an Land und vor der Küste) und entdeckte den tropischen Vulkan 1000 Meter unter dem Meeresspiegel, im Süden der Insel Canaris. Die Stätte verfügt über große Vorkommen seltener Mineralien, darunter Kobalt, Nickel, Blei, Vanadium und Lithium, die für die Herstellung von Akkus und anderen Hochtechnologien für Elektro- und Hybridautos, Solarpaneele, Fernsehgeräte, Mobiltelefone und Mitarbeiter der Informationstechnologie in grosso modo unerlässlich und grundlegend sind. Der tropische Vulkan in der marokkanischen Sahara birgt 10 % der Weltreserven an Thaliium und riesige Kobaltreserven, die ausreichen, um mehr als 270 Millionen Elektroautos zu bauen. Wegen dieser riesigen Mengen an seltenen Mineralien kam es zu politischen Konflikten zwischen der Türkei, Deutschland, England, Frankreich, Indien, China, Russland und Südkorea, um dieses Gebiet auszubeuten.

“C A I L”, ein chinesisches Unternehmen, produziert Natrium-Ionen für Batterien, die für Elektroautos von Tesla, Volkswagen und Geely exportiert werden. Da Marokko weltweit 2 bis 3 % Kobalt produziert, hat Citroen hier ein Elektroauto hergestellt; die Industriebehörden haben Illon Musk, den Chef von TESLA, gebeten, in Marokko eine Einheit für die Elektroautoindustrie aufzubauen. Außerdem hat die BMW GmbH die Republik Kongo, die weltweit die Nummer 1 in der Kobaltproduktion ist, durch marokkanisches Kobalt ersetzt. Das erstgenannte Land (RDC) zwingt Kinder dazu, in seinen Minen zu arbeiten, was gegen die Menschenrechtsempfehlungen verstößt. Eine Angelegenheit, die das deutsche Unternehmen BMW dazu veranlasst, Kobalt aus Marokko zu importieren; in der BOUAZAR-Anlage in der Stadt Ouarzazate werden jährlich 2000 Tonnen des wertvollen Minerals zu einem Preis von 35000,00 $ pro Tonne gefördert.

Große Mengen Lithium oder das so genannte “neue weiße Gold” werden in den Indischen Bergen in Bolivien, Chile und Argentinien entdeckt. Die ACI GmbH hat $1.200.000.000.00 in die Lithiumgewinnung in Bolivien investiert, ebenso wie Mitsubishi und andere große Unternehmen…. Zusätzlich zu diesen Ländern wurden in Afghanistan Lithiumvorkommen in Höhe von 3 Billionen Dollar entdeckt, aber die Unsicherheit in diesen Ländern und der Bedarf an reinem Wasser für die Gewinnung dieses strategischen Minerals stellen ein Hindernis für diese Länder dar. 

Autor: Mohammed Zine

Schreibe einen Kommentar