TANZANIA MUSIC

You are currently viewing TANZANIA MUSIC

TANZANIA: Die Entwicklung der Musik in Afrika lässt sich bis weit in die Zeit vor dem Beginn des Kolonialismus zurückverfolgen. Afrika ist mit verschiedenen Arten von ethnischen Gruppen ausgestattet. Speziell in Tansania gibt es mehr als 120 ethnische Gruppen, die eine große Anzahl spezifischer traditioneller Musik- und Tanzstile mit entsprechenden Instrumenten entwickelt haben. Historisch gesehen wurde die Musik Tansanias von mehr als 120 ethnischen Gruppen Tansanias für bestimmte Funktionen verwendet, die alle darauf abzielen, die verschiedenen Aspekte des menschlichen Lebens durch die menschliche Stimme und Instrumente auszudrücken. Traditionelle Musik spielt für die meisten ethnischen Gruppen eine ähnliche Rolle, zum Beispiel,

Arbeitslieder

Jagdlieder,

Wiegenlieder, 

Kampflieder,

religiöse Musik, 

Rituale wie z.B. die Taufe von Babys, 

Therapie, 

Hochzeiten,

Prozessionen,

Beerdigungen 

Weinlese 

Marschzeremonien. 

Traditionelle afrikanische Musik wurde nicht zur Unterhaltung, sondern für bestimmte soziale Funktionen verwendet. Lieder werden mit Lebensereignissen wie Geburten, Trauer, Spielen, Gebeten, Arbeit, Kriegen und Liebe in Verbindung gebracht.

Muziki wa dansi (auf Suaheli: “Tanzmusik”), oder einfach dansi, ist ein tansanisches Musikgenre, das sich vom kongolesischen Soukous ableitet. Sie wird manchmal auch als Swahili-Jazz bezeichnet, weil die meisten Dansi-Texte in Swahili verfasst sind und “Jazz” in Zentral- und Ostafrika als Oberbegriff für Soukous, Highlife und andere Tanzmusik- und Bigband-Genres verwendet wird. Muziki wa dansi kann auch als tansanische Rumba bezeichnet werden, denn “African Rumba” ist ein anderer Name für Soukous (Zuku auf Suaheli).

Muziki wa dansi entstand in den 1930er Jahren in der Gegend von Dar es Salaam (wo die meisten dansi-Bands herkommen) und ist in Tansania nach wie vor beliebt, auch wenn die neuen Generationen eher Bongo Flava oder andere Formen der Popmusik hören. Msondo Ngoma ist eine einflussreiche und langlebige tansanische Muziki wa Dansi-Band. Sie wurde 1964 gegründet und ist damit die älteste aktive Dansi-Band in Tansania. Die Band ist bekannt für ihren Mduara (Kreis)-Tanzstil, der bei vielen ethnischen Gruppen in Tansania und in ganz Afrika sehr verbreitet ist. Junge Tansanier organisierten sich in Tanzclubs und deren Bands, wie die Dar es Salaam Jazz Band, die 1932 gegründet wurde. Die lokalen Bands verwendeten damals Blechblas- und Schlaginstrumente, später kamen Streicher hinzu. 

Bands wie Morogoro Jazz und Tabora Jazz wurden gegründet (trotz des Namens spielten diese Bands keinen Jazz im amerikanischen Stil). Von den 1960er bis zu den 1980er Jahren hatte Tansania seinen eigenen, ausgeprägten afrikanischen Rumba-Musikstil, genannt Muziki wa Dansi (Tanzmusik), der durch berühmte Bands wie Tabora Jazz, Western Jazz Band, Morogoro Jazz, Volcano Jazz usw. populär wurde.  Künstler wie Marijani Rajabu, Mbaraka Mwinshehe und viele andere sind in Tansania immer noch berühmt. Ngoma Sikinde zum Beispiel ist mit dem Mlimani Park Orchestra verbunden und leitet sich von der traditionellen Trommel/Ngoma ab (Musikveranstaltungen der Zaramo). Zu den wichtigsten Musikinstrumenten des Muziki wa dansi gehören Gitarren, ein westliches Schlagzeug, Alt- und Tenorsaxophone, Trompeten und anderes traditionelles Zubehör.

In den späten 1980er Jahren stellte Tansania seine Wirtschaft von einem sozialistisch orientierten Modell auf eine freie Marktwirtschaft um. Investoren, darunter auch Musiker, kamen aus verschiedenen Ländern und brachten verschiedene neue Musikgenres mit. Die einheimische Musik erfuhr eine Vielzahl von Veränderungen, die von der Bevölkerung Tansanias akzeptiert wurden. So kamen beispielsweise Musiker aus der Demokratischen Republik Kongo (DRC) mit neuen Kompositions-, Harmonie-, Spiel- und Tanzstilen, rhythmischen Mustern und Bühnenpräsentationen, die heute im Muziki wa dansi üblich und beliebt sind. Dem Publikum gefiel der neue Stil. In den 1980er Jahren gab es eine berühmte Band, The Kilimanjaro alias Wana Njenje, die sich sehr um die Förderung der Musik des Landes im Ausland bemühte. Die Band begann, in Spitzenhotels und Touristenzentren in Arusha und Dar es Salaam aufzutreten. 1989 tourte die Band durch London und änderte ihren Namen in den heutigen. In den Jahren 1992 und 1994 tourte die Band durch Japan und war die erste Gruppe, die in berühmten Hotels auftrat. In den 1990er Jahren tourten Dr. Remmy Ongala und seine Band durch Afrika, Europa und die Vereinigten Staaten. Später, im Jahr 2005, tourte Twanga Pepeta durch die skandinavischen Länder. Diese Phänomene beweisen, dass die Musikentwicklung in Tansania auf internationalem Niveau stattgefunden hat. Saida Karoli ist eine berühmte traditionalistische tansanische Sängerin und Performerin, die in Haya (Buhaya, der traditionellen Sprache der Kagera-Region) singt. Karolis Musik wird als natürlich beschrieben, mit sanftem Gesang und hypnotischer Rhythmik, und sie war in den frühen 2000er Jahren sehr beliebt.

Das Aufkommen von UKW-Musiksendern und vernünftigen Produktionsstudios und Musiklabels hat der Musikindustrie des Landes einen großen Aufschwung beschert. Zeitgenössische Künstler wie Diamond Platnumz, Harmonize, Juma Nature, Nandy, Rayvanny, Ali Kiba, Lady Jaydee, Zuchu, Mwana FA, Dully Sykes, Professor Jay, um nur einige zu nennen, haben eine große Fangemeinde im Land und in den Nachbarländern. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Musikindustrie Tansanias schnell wächst, wobei es mehr als 10.000 Künstler verschiedener Genres gibt, von Gospel bis hin zu anderen Genres der Musikunterhaltung.

Die Entwicklung neuer Technologien im Bereich des Songwritings und der Musikproduktion und ihre weit verbreitete Nutzung durch junge Menschen haben den aktuellen populären Musikstil hervorgebracht, der als Bongo Flava oder ‘MUZIKI WA KIZAZI KIPYA’ bekannt ist, die Musik der heutigen jungen Generation. Die Qualitäten und Modi dieser Musik sind von amerikanischen, europäischen und afrikanischen Musikstilen beeinflusst, die miteinander verschmelzen. Die Musik verwendet manchmal traditionelle Melodien, denen westliche Kompositions- und Arrangementstile hinzugefügt werden. Auch der Tanz, die Kostüme, der Gesang und die rhythmischen Muster von Bongo Flava sind von verschiedenen lokalen Traditionen inspiriert, auch wenn dieses populäre Genre für die meisten Zuhörer relativ westlich klingt.

Gospelmusik, insbesondere die Musik der Kirchenchöre (“kwaya ya kanisa”), ist eine weitere zeitgenössische Musikrichtung Tansanias, die von traditionellen Klängen beeinflusst ist. In der Regel werden Noten verwendet, und der Chor wird von einem Dirigenten geleitet, wie es beispielsweise in der römisch-katholischen, anglikanischen und lutherischen Kirche seit Jahrhunderten praktiziert wird. Derzeit komponieren einige ethnische Gruppen traditionelle Melodien für den Gottesdienst in der Kirche. 

Außerdem gibt es die Taarab-Musik, die in Tansania und Kenia sehr beliebt ist. Sie ist von den Musiktraditionen der afrikanischen Großen Seen, Nordafrikas, des Nahen Ostens, der Küstenregionen und des indischen Subkontinents beeinflusst. Obwohl sie Teil der Vereinigten Republik Tansania ist, haben die Inseln von Sansibar im Grunde genommen Küstenregionen mit Taarab, einer einzigartigen Musik, die “MIT FREUDE BEWEGT SEIN” bedeutet. Sie ist das Ergebnis traditioneller arabischer, afrikanischer (Swahili), indischer, lateinischer, indonesischer und europäischer Einflüsse. Zu den Vertretern von Taarab gehören der legendäre und beste aller Zeiten Bi kidude, Mzee Yusuph, Khadija Kopa und viele andere.

Heutzutage bemühen sich BASATA, COSOTA und andere Ministerien der Regierung darum, dass die Musikwerke offiziell sind und die Musikproduktion als legale Arbeit und nicht als Rowdytum angesehen wird, wie es früher der Fall war. Das heißt, dass jedes Kunstwerk eines Künstlers ein Urheberrecht, eine Lizenz und ein Patent haben sollte, solange der Künstler registriert und berechtigt ist, Musik zu schaffen, zu sampeln und aufzuführen. Somit wird jedes Kunstwerk eines Künstlers als legale und autorisierte Art von Kunstwerk betrachtet.

Es werden verschiedene Veranstaltungen und Phänomene durchgeführt, zum Beispiel Shows, Konzerte und viele andere Formen der Unterhaltung. Verschiedene Künstler treten bei diesen Veranstaltungen auf und verdienen ihre Gage. Zum Beispiel die jährliche Fiesta, das Wasafi Festival und andere Unterhaltungsveranstaltungen, an denen verschiedene Künstler innerhalb und außerhalb Tansanias teilnehmen, so dass das Publikum die Vielfalt der Shows und Darbietungen der Künstler genießen kann. In der Geschichte der Unterhaltungsbranche in Ost- und Zentralafrika hat es zum Beispiel kein so großes Spektakel gegeben, das so hell gebrannt hat wie die Fiesta. Fiesta ist seit mehr als 10 Jahren das größte und älteste Musikfestival der Region und wird gemeinhin als “East Africa’s Biggest Stage” bezeichnet. Es begann als jährliche Show in Dar es Salaam vor mehr als einem Jahrzehnt und findet seinen Höhepunkt in der Fiesta Grand Finale Show in Dar es Salaam, die jährlich von mehr als 50.000 Menschen besucht wird.

Neben der Fiesta gibt es jährliche Festivals wie Sauti za Busara (auf Suaheli: “Klänge der Weisheit”), ein afrikanisches Musikfestival, das jedes Jahr im Februar auf Sansibar stattfindet. Das Zentrum des Festivals ist das Alte Fort (Ngome Kongwe).  Sauti za Busara hat sich zu einem der größten Musikfestivals in Ostafrika entwickelt, an dem jedes Jahr mehrere hundert Künstler teilnehmen. Es präsentiert ein vielfältiges und dynamisches Programm ausschließlich afrikanischer Musik und hat im Laufe der Jahre eine Bühne für einheimische Suaheli-Talente geboten, von Taarab-Legenden wie Bi Kidude und Culture Musical Club bis hin zu einheimischem tansanischem Pop und Hip-Hop.

Tatsache ist auch, dass Bongo Fleva-Musiker von Musikliebhabern kritisiert und wegen ihrer Kleidung als Hooligans abgestempelt wurden. Die neue Generation der “Bongo Fleva”-Musik hat inzwischen an Popularität gewonnen und bringt den Künstlern im Vergleich zu ihren Vorgängern Millionen von Schilling ein.

Author: David Suddy

Schreibe einen Kommentar