Journalism from Africa for Africa

Journalism from Africa for Africa

Liegt noch Schnee auf dem Kilimanjaro?

TANSANIA: Etymologisch kommt Kilimanjaro von zwei Bantustans-Wörtern im Wesentlichen aus Swahili und Central Chagga, bekannt als Kilima, was Berg bedeutet, und Njaro, was Weißheit oder Glanz bedeutet. Daher bedeutet Kilimanjaro sprachlich den leuchtenden Berg. Natürlich ist der Kilimanjaro eine Masse freistehender Vulkankegel, die aus Lava und pyroklastischen Materialien wie Staub und Asche gemischt sind, wie er als stratovulkanischer Dom / Kegel bezeichnet wird. Der Kilimanjaro ist der höchste in Afrika mit einer ungefähren Höhe von 5895 Meter über dem Meeresspiegel. Damit ist er der größte freistehende Berg der Welt. Dieser unabhängige Berg besteht aus den drei aus drei unabhängigen Gipfeln wie Kibo, Mawenzi und Shira . Der Gipfel des Kibo-Plateaus hat einen permanenten Gletscher, der seine gesamte Spitze bedeckt und ist die attraktivste Sehenswürdigkeit, die jährlich über 10.000 ausländische und einheimische Touristen anzieht. Der vom Verschwinden bedrohte Gletscher ist jedoch nicht nur ein touristisches Objekt, sondern auch ein natürliches Süßwasserreservat. Die Erstbesteigung erfolgte durch den deutschen Geographen Hans Meyer.

Am Kilimanjaro finden sich alle Arten von klimatischen Bedingungen. Anhängig von der Wetterbedingungen und der Höhe reicht dieses von äquatorialen, troipischen, trockenen sowie arktischen klimatischen Bedingungen. In den unteren Bereichen des Kilimanjaro finden sich verschiedene Arten von Flora und Fauna, darunter tropischer Regenwald und andere Pflanzenarten sowie wilde Tiere wie blaue Affen und viele andere. Auf dem Kilimandscharo gibt es verschiedene Phänomene, die für Touristen attraktiv sind. Entlang der unteren Hänge des Kilimandscharo gibt Aktivitäten wie Holzernte die Viehweiden. Als außergewöhnliche natürliche Ressource in Tansania wird der Kilimanjaro als eine Slay-Königin bezeichnet, die mit modischen Schneekappen verschönert wurde.  Gebildet wurden diese während der letzten Eiszeit vor 10000. Die schneereichsten Wochen auf dem Kilimandscharo sind die, die Wintermonate um den Juni, da die Sonne in diesen Tagen am weitesten von der südlichen Hemisphäre entfernt ist. Einige Wochen im Dezembe sind auch mit Schneefällen gesegnet. Diese werden auch als saisonale Schneebedingungen bezeichnet; Die weiße Kappe, die das ganze Jahr über brennt, macht den Kilimandscharo zu einem einzigartigen und attraktiven Berg.Die große Trockenheit in Ostafrika gilt als Hauptursache für den Gletscherschwund, der sich aufgrund des globalen Klimawandels möglicherweise noch beschleunigt. Eine weitere Ursache für den lokalen Klimawandel am Kilimandscharo ist die Entwaldung. Jüngste Untersuchungen zeigen jedoch, dass dies nur die unteren Höhenlagen betrifft. Der Verlust der Gletscher des Kilimandscharo ist eine traurige, aber nicht wiedergutzumachende Tatsache. Es wurden weltweite Kampagnen zur Rettung der Ökologie des Berges durchgeführt und die zügellose Abholzung und die unkontrollierte landwirtschaftliche Tätigkeit an seinen Hängen gestoppt. Wir können den Prozess des Verschwindens dieser tropischen Gletscher nicht aufhalten, aber wir können aus diesem Phänomen eine Lehre ziehen: uns um unseren Planeten zu kümmern und nachhaltige, verantwortungsvolle Ansätze zu wählen.

Als außergewöhnliche natürliche Ressource in Tansania wird der Kilimanjaro als eine Slay-Königin bezeichnet, die mit modischen Schneekappen verschönert wurde.  Gebildet wurden diese während der letzten Eiszeit vor 10000. Die schneereichsten Wochen auf dem Kilimandscharo sind die, die Wintermonate um den Juni, da die Sonne in diesen Tagen am weitesten von der südlichen Hemisphäre entfernt ist. Einige Wochen im Dezember sind auch mit Schneefällen gesegnet. Diese werden auch als saisonale Schneebedingungen bezeichnet; Die weiße Kappe, die das ganze Jahr über brennt, macht den Kilimandscharo zu einem einzigartigen und attraktiven Berg.

Die Gletscherkappen werden voraussichtlich schmelzen und bis 2050 nicht mehr vorhanden sein.  Eine Schönheit der Welt und Ostafrika ist wahrscheinlich bis 2050 verschwunden. Der höchste Punkt des Kontinents ist zu einem Symbol des Klimawandels geworden. Der Alptraum des Klimawandels ist heutzutage eine schreckliche Wahrheit, da der Kilimanjaro-Gletscher schnell schmilzt. Leider ist das Schrumpfen der Kilimanjaro-Gletscher eine traurige, aber unvermeidliche Wahrheit; Einige Gebiete sind witterungs- und sonnenempfindlich und haben wahrscheinlich Schmelzen und Wiedereinfrieren erlebt. Daher ist der schnelle Klimawandel seit dem 20. Jahrhundert direkt verantwortlich für die erhöhte Verlustraten des Gletschereises am Kilimandscharo.

Die große Trockenheit in Ostafrika gilt als Hauptursache für den Gletscherschwund, der sich aufgrund des globalen Klimawandels möglicherweise noch beschleunigt. Eine weitere Ursache für den lokalen Klimawandel am Kilimandscharo ist die Entwaldung. Jüngste Untersuchungen zeigen jedoch, dass dies nur die unteren Höhenlagen betrifft. 

Der Verlust der Gletscher des Kilimandscharo ist eine traurige, aber nicht wiedergutzumachende Tatsache. Es wurden weltweite Kampagnen zur Rettung der Ökologie des Berges durchgeführt und die zügellose Abholzung und die unkontrollierte landwirtschaftliche Tätigkeit an seinen Hängen gestoppt. Wir können den Prozess des Verschwindens dieser tropischen Gletscher nicht aufhalten, aber wir können aus diesem Phänomen eine Lehre ziehen: uns um unseren Planeten zu kümmern und nachhaltige, verantwortungsvolle Ansätze zu wählen.

Autor: David Suddy

Kommentar: Liegt noch Schnee auf dem Kilimandscharo ist eine Frage die uns bewegt. Das Verschwinden des Gletschers ist ein prominentes Beispiel aus Al Gores Buch. Die unbequeme Wahrheit. Nun hat unser Team den Gipfel etwa 15 Jahre später mit einer Drohne umflogen, um zu sehen was an Al Gores Behauptung dran. Hierzu hat unser Autor David den Text oben beschrieben.  

Schreibe einen Kommentar