Das Leben als Model in Namibia

Das Leben als Model in Namibia

Namibia – Als ich 2016 in der Mode anfing, stand die Branche im Vergleich zum Jahr 2021 noch vor ihrem Wachstum. Damals war noch nicht so viel los – zumindest für mich. 

Die Auswirkungen einer noch nicht wachsenden Industrie hat viele Mängel und wenig Vorteile. Aber wird Models waren mit den Vorteilen, die die Industrie zu bieten hatte zufrieden. Es war das was wir hatten und wir verstanden es. Das tun wir immer noch.

Mein Gesicht nach außen zu bringen war schwierig. Zumal es darum ging ein Einkommen aus Jobangeboten zu generieren. Ich musste auch unbezahlte Jobangebote bei bekannten Fotografen, Designern oder Visagisten annehmen, und man konnte sich auch nicht beklagen. Ich war neu in der Modebranche, und das bedeutete, dass ich weder wusste, wie die ganze Branche funktioniert, noch wusste ich, wer in der Branche Einfluss hat, um diese Personen voll und ganz um Hilfe zu bitten. Also nahm ich Jobs an, die keine Bezahlung boten, um Erfahrungen zu sammeln und mein Portfolio aufzubauen. Am Ende des Tages hat das mir den Weg zum freiberuflichen Model geöffnet.

Meine allererste Show war die COTA-Modenschau 2016. Im selben Jahr startete die Windhoek Fashion Week ihre allererste Show, ich nahm an Castings teil und wurde abgelehnt. 

Mein erstes “Nein” war zunächst niederschmetternd, aber es hat mir gezeigt, dass es in diesem Job nichts Persönliches ist, du bist einfach nicht das, wonach sie suchen, und das ist okay; es bedeutet auch nicht, dass du nicht das Potenzial hast. Um ehrlich zu sein, war ich ätzend; ich war nicht vorbereitet und hatte die schlimmsten Casting-Absätze, die man je getragen hat; KIND! Ich habe mich in der Branche zurechtgefunden, indem ich mir alles selbst beigebracht habe und jede Chance genutzt habe, um zu netzwerken und einen guten Eindruck für die Zukunft zu hinterlassen. 

Sich als Marke zu etablieren und dafür zu sorgen, dass sie für potenzielle Kunden einen guten Eindruck macht, war der Schlüssel. 2017, ein großartiges Jahr für mich, da meine Modelkarriere endlich begann Fahrt aufzunehmen. Ich habe mit verschiedenen Ikonen der Modeindustrie gearbeitet und diese Erfahrungen haben mir geholfen, mich zu erden und mich zu dem Supermodel zu machen, das ich heute bin! 

Die Kunst der Branche habe ich gemeistert. Ich fand heraus, was von mir verlangt wird, was ich tun muss, um relevant zu bleiben. Dazu war ich auf der Hut, wenn es Castings gab die meine Marke förderten. In meiner Freizeit bildete ich mich über die Modeindustrie im Allgemeinen (international) weiter und das hat mir sehr geholfen. Es hat mich vor Ausbeutung und unnötigen Fehlern bewahrt.

Für viele scheint das Leben eines Models in Namibia nur aus Glitzer und Glamour zu bestehen, aber in Wahrheit muss man so viel investieren und ertragen, nur um da draußen zu sein. Es ist hart und rau, um ehrlich zu sein, und man braucht das Herz für alles, mit dem man konfrontiert wird.

Zunächst einmal ist die Branche noch nicht etabliert. Manchmal wird man schlecht bezahlt. Seinen eigenen Wert zu vertreten ist ein Risiko. Hin und wieder entscheidet man sich für ein niedrigeres Honorar. Wenn man ein aufstrebendes Model ist, hat man Angst, ein Machtwort zu sprechen und seinen Wert oder den Branchentarif zu verlangen, weil man Angst hat, das jemand anderes den Job bekommt. Also begnügt man sich mit dem, was sie anbieten können” – Varaakuani Hambira 

Es gibt keine Instanz, die die Interessen der Models schützt. Und das führt zu Ausbeutung in jeglicher Form. Als wachsende Branche sollte es eine Art Dachverband oder Rat geben, der die Models schützt und Mindestlöhne festlegt, wie in jeder anderen Branche auch.” -Micky Kaapama

Varaakuani Hambira, selbst Model und Social-Media-Content-Creatorin, die seit Jahren in der Branche tätig ist, sagt, dass sich die Branche selbst von ihren Anfängen (2015) bis heute nicht viel verändert hat. Sie hat einfach eine Menge Leute kennengelernt und sich etabliert, so dass es für sie einfacher ist, zu wissen, wann es Castings gibt. 

Als aufstrebendes Model weiß man am Anfang nicht wirklich, wo man nach Castings sucht, wie man die Leute erreicht, mit denen man gerne arbeiten möchten. Mit der Zeit, wenn man anfängt, sich zu vernetzen, findet man diese Dinge heraus. 

Es hilft, dass ich mich wirklich etabliert habe, perspektivische Kunden wissen, dass ich liefern kann und das hilft mir irgendwie, wenn ich zu Castings gehe. Wie auch immer, die Branche hat sich so verändert, da jetzt viel mehr Leute beteiligt sind. Als ich anfing, gab es nur sehr wenige Models, vor allem etablierte in Namibia. Die Branche zahlt unsimmer noch Peanuts, aber zumindest gibt es eine Art von Wiedererkennbarkeit, wenn man ein etabliertes Model in Namibia ist, und das hilft. Die Branche ist nicht mehr so elitär und exklusiv wie früher, sie ist jetzt offener und darüber bin ich froh!”

Als Model in Namibia davon abhängig zu sein, um den finanziellen Durchbruch zu schaffen, ist kein Risiko, das man voll und ganz eingehen sollte, Models hier unten sind reich an Bekanntheit und Einfluss. In der Zukunft wird der Durchbruch kommen, natürlich mit den eigenen Konsequenz und der Haltung der Industrie. Namibia hat so viel Talent und Potenzial. Die Welt hat Platz für die namibische Geschichte, wir müssen sie nur erzählen und uns mehr in sie hineinwagen. 

Micky Kaapama, ein erfahrenes Model, Fashion Influencer, Wissenschaftsabsolventin und Mutter, sagt: “Ein Model in Namibia zu sein hat seine Vorteile, man arbeitet mit einer Vielzahl von Ikonen der Branche zusammen und hat die Möglichkeit, sich mit so vielen Leuten zu vernetzen. Es macht Spaß! Allerdings ist es nicht so luxuriös, wie es vielleicht den Anschein hat. Es gibt eine Menge unbemerkter Ausbeutung, die in der Branche stattfindet. Models nehmen das Modeln am Ende als Hobby und machen es aus Leidenschaft, weil es nicht viel zu bieten gibt, was das Geld angeht.”

Geschrieben von Uatjiri Mbaisa, einem namibischen Model. 

E-Mail: 98umbaisa@gmail.com

Instagram: @Uatjirimbaisa

https://www.instagram.com/uatjirimbaisa/

Twitter: @OUatjiriUtaara

Schreibe einen Kommentar