Wasserkraft ist die größte, älteste und dabei zuverlässigste Form erneuerbarer Energieerzeugung. Sie leistet weltweit einen unverzichtbaren Beitrag zu stabiler Stromversorgung und damit zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung – in Industrieländern gleichermaßen wie in stark wachsenden Regionen. Wasserkraft ist Afrikas erneuerbare Energiequelle Nummer 1. Ein starkes Argument für sie ist die Vermeidung von Kohlendioxid Emissionen im Vergleich zur Kohleverstromung. Jedoch befürchten eben auch Umweltschützer, dass die riesigen Stauseen die Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringen. Die Potenziale sind gigantisch – bisher werden nur etwa 10 Prozent genutzt..

Voith aus Heldenheim ist seit den Anfängen der Wasserkraftnutzung ein führender Anbieter dieser Technologie und entwickelt diese kontinuierlich weiter. Im Beisein von 500 internationalen Gästen aus Politik, Industrie und Gesellschaft hat Angolas Vizepräsident Manuel Domingos Vicente im Namen des Präsidenten José Eduardo dos Santos Ende Juni 2017 das Wasserkraftwerk Cambambe 2 eingeweiht.

Das neue Wasserkraftwerk Cambambe 2 besitzt vier Generator-Turbinen-Einheiten mit einer installierten Gesamtleistung von 700 MW. Zukünftig produziert die Anlage am Fluss Kwanza Strom für bis zu acht Millionen Einwohner Angolas und liefert damit einen wesentlichen Beitrag zum Ausbau der Stromerzeugungskapazitäten des Staates im Südwesten Afrikas. Das neue Wasserkraftwerk wurde neben der bestehenden Anlage Cambambe 1 errichtet, die bereits seit 1962 in Betrieb ist und in den Jahren 2008 bis 2012 umfangreich von Voith modernisiert wurde. Dabei konnte der Technologiekonzern die Kraftwerksleistung um rund 40 Prozent auf 260 MW steigern, mehr als vertraglich vereinbart. Aufgrund der positiven Erfahrungen bei diesem Projekt, entschied sich der staatliche Energieversorger und Anlagenbetreiber Empresa Nacional de Electricidade de Angola (ENE) bei der elektromechanischen Ausrüstung für das neue Kraftwerk Cambambe 2 erneut für Voith.

„Unsere Strategie, dem Kunden ein einheitliches Bild zu bieten, und unsere ausgezeichnete Arbeit, die wir beim Cambambe 1 Projekt geleistet haben, waren entscheidende Faktoren für die Auswahl von Voith als Schlüssellieferant für Cambambe 2. Ein attraktives, maßgeschneidertes Finanzierungspaket und unser solider technischer Ansatz sowie die termingerechte Erfüllung unserer Verpflichtungen haben auch erheblich zu dieser Entscheidung beigetragen“, sagt Patric Kiehlmann, Projektverantwortlicher für Cambambe bei Voith Hydro.

Nur vier Jahre nachdem Voith den Auftrag für das Wasserkraftwerk Cambambe 2 erhalten hat, wurden Ende 2016 alle vier Units in Betrieb genommen. Gemeinsam liefern die Kraftwerke Cambambe 1 und  2 ab sofort insgesamt 960 MW. Damit haben sie einen entscheidenden Anteil an der angolanischen Strategie, den Anteil der Stromproduktion aus Wasserkraft signifikant zu steigern. In Angola liegt das geschätzte Wasserkraftpotenzial bei 43 GW, bisher sind lediglich rund elf Prozent davon ausgebaut.

Insgesamt ist das Wasserkraftpotenzial in Afrika beträchtlich: Auf dem gesamten Kontinent wird das technisch mögliche Ausbaupotenzial der Wasserkraft auf mehr als 470 GW geschätzt. Die heute in Afrika installierte Leistung beläuft sich hingegen auf nur rund 31 GW. Damit verfügt Afrika über den weltweit höchsten Prozentsatz an noch nicht entwickeltem Wasserkraftpotenzial.

 

Quelle: Voith

http://www.voith.com/de/index.html