160913_Besuch_Delegation_Suedafrika_bei_NEXT_ENERGY_1

Quelle: Stadt Oldenburg

Delegation um Premierminister Masualle zu Gast bei NEXT ENERGY

Oldenburg. „Erneuerbare Energien wie die Photovoltaik eignen sich hervorragend, um vorhandene Lücken in unserer Energieversorgung zu schließen. Deshalb haben wir großes Interesse, gemeinsam mit NEXT ENERGY geeignete Energietechnologien weiterzuentwickeln“, betonte Phumulo Masualle, Premierminister der südafrikanischen Provinz Eastern Cape, bei seinem Besuch am Dienstag, 13. September 2016, am EWE-Forschungszentrum NEXT ENERGY. Der Regierungschef ist derzeit mit einer hochrangigen Delegation der Provinz Eastern Cape zu Gast im Partnerland Niedersachsen, um Optionen für eine 100-prozentige Grundversorgung aller Haushalte in Südafrika mit Energie bis zum Jahr 2024 zu prüfen. Begleitet wird er dabei unter anderem von Sakhumzi Somyo, Minister für Finanzen, wirtschaftliche Entwicklung, Umwelt und Tourismus sowie von Mlibo Qoboshiyane, Minister für ländliche Entwicklung und Agrarreform. Insgesamt umfasst die Delegation aus Eastern Cape 23 Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft.

Aktuell sind allein rund 25 Prozent der Haushalt in der Provinz Eastern Cape noch nicht an das zentrale Elektrizitätsnetz angeschlossen, berichtete Sakhumzi Somyo. Hier strebe man ein Pilotprojekt zum Aufbau lokaler Energienetze auf Basis Erneuerbarer Energien an. Mit der vom Land Niedersachsen unterstützten Projektidee könnten sogenannte Mini-Grid-Systeme auf Basis von PV-Anlagen und Biogas die Strom- und Energieversorgung in netzfernen Regionen sicherstellen. Angestrebt wird, dass NEXT ENERGY das Projekt mit einer technischen Machbarkeitsstudie vorbereitet und die Umsetzung in zwei Modellregionen fachlich begleitet. „Das bietet sich an, weil sich unsere Forschung ohnehin auf die Netzintegration fluktuierender Energien fokussiert. Zugleich versuchen wir, einen möglichst hohen Eigennutzungsanteil von Solarstrom zu erzielen. Diese Problemstellungen sind bei Projekten in Südafrika absolut vergleichbar“, sagt NEXT ENERGY-Institutsleiter Prof. Dr. Carsten Agert. Ein entscheidender Vorteil jedoch: Mit rund 2500 Sonnenstunden im Jahr bietet die Provinz ideale Voraussetzungen für eine photovoltaikunterstützte Stromversorgung.

Die Zusammenarbeit zwischen Eastern Cape und NEXT ENERGY reicht bereits bis zum Jahr 2014 zurück. Gemeinsam mit dem Oldenburger Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BfE) und der Stadt Oldenburg wurde in der Partnerkommune Buffalo City Metropolitan Municipality ein Verwaltungsgebäude für 60 Mitarbeiter zu einem Energieeffizienzhaus umgebaut. NEXT ENERGY hatte seinerzeit ein Konzept für die anteilige regenerative Energieversorgung des Bürogebäudes erarbeitet und die Umsetzung begleitet. Eröffnet wurde das modernisierte Gebäude im Oktober 2015 im Beisein einer Delegation, der unter anderem Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel, Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und NEXT ENERGY-Institutsleiter Prof. Dr. Carsten Agert angehörten.

Nach den Gesprächen bei NEXT ENERGY hat die Regierungsdelegation aus Eastern Cape ihr Programm mit einer Einladung ins Oldenburger Rathaus fortgesetzt. Zuvor stand ein Besuch der Universität Oldenburg auf dem Programm. Im Rahmen des viertägigen Besuchsprogramms, das auf Einladung des Landes Niedersachsen zustande kam, stehen bis Mittwoch noch Gespräche unter anderem mit Ministerpräsident Stephan Weil, Landtagspräsident Bernd Busemann, Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajić, Wirtschaftsminister Olaf Lies, Innenminister Boris Pistorius und Umweltminister Stefan Wenzel auf dem Programm.
Quelle: NEXT ENERGIE